Sozialarbeit am Pückler- Gymnasium

SOS Kinderdorf Lausitz

Ziele der Schulsozialarbeit

Die Schulsozialarbeit, als niedrigschwelliges Angebot,
unterstützt die Schüler*innen in ihrer individuellen, sozialen, schulischen und
beruflichen Entwicklung und verstärkt die Teilhabe an Bildung
und der Gestaltung des Schullebens.
Mit ihren Angeboten fördert sie sowohl die Sozialkompetenz der
Kinder und Jugendlichen, als auch das soziale Engagement.
Durch die präventive Ausrichtung von Angeboten, werden die Schüler*innen
mit Ressourcen ausgestattet, die es ihnen ermöglichen Anforderungen
im Schulalltag besser zu bewältigen und das Miteinander in der Gruppe
gelingend und arbeitsfähig zu gestalten.
Die Schulsozialarbeit leistet mit ihren Aktivitäten und Interventionen
im Schulalltag demnach einen aktiven Beitrag
zur positiven Schulentwicklung.

Zielgruppen

Als Adressaten der Schulsozialarbeit gelten alle am Schulleben direkt
oder indirekt beteiligten Personen. Hierbei liegt ein besonderes Augenmerk
auf Jugendlichen mit Konflikten im schulischen, sozialen und persönlichen Bereich.
Dabei gilt es, diese bedarfsorientiert zu unterstützen.
Dies kann in Einzelsituationen, Gruppenkonstellationen
und/oder im Klassenverband erfolgen.
Ebenso gehören die gesamten Lehrkräfte, einschließlich Schulleitung dazu,
sowie die Zielgruppe der Erziehungsberechtigten.
Für alle Zielgruppen ergeben sich unterschiedliche Angebote und Aufgaben.

Arbeitsgrundsätze

Schulsozialarbeit will den Schüler(n)*innen einen Raum bieten,
indem sie sich wohl fühlen, Anerkennung und Wertschätzung erfahren
und eine/n Gesprächspartner*in für ihre
persönlichen Sorgen und Ängste finden können.
Dabei spielen Freiwilligkeit und Vertrauen eine zentrale Rolle.
So werden Gesprächsinhalte VERTRAULICH behandelt.
Mit der Schaffung neuer Erfahrungsräume sollen die Schüler*innen die Möglichkeit erhalten
sich auszuprobieren, eigene Fähigkeiten zu erkennen und weiterzuentwickeln
sowie wichtige Erfahrungen im Umgang miteinander reflektieren zu können.