Regionalfinale Leichathletik in Cottbus

Respektable Leistungen der WK III m beim Regiofinale - WK IV m und WKIII w mit Podestplätzen

Cottbus - Die Anreise war wohl eine der geringeren Hürden beim Quasi-Heimspiel für das Pückler-Gymnasium im Max-Reimann-Stadion der Lausitzer Sportschule. Probleme gab es alsbald bei der Neubenennung für die jeweiligen Disziplinen, denn drei ursprünglich eingeplante Sportler konnten aus unterschiedlichen Gründen nicht teilnehmen. So musste einiges umgeschichtet werden und der ein oder andere in die Bresche springen. Nach den Eröffnungsworten und einer kurzen Grunderwärmung starteten die Jungs der WK III um 10:30 Uhr dann gleich gut: Domenik, Amir und Luca sprinteten mit 9,84 s, 10,04 s und 10,11 s nach 75 Metern ins Ziel und heimsten satte 1037 Punkte ein; vorerst Rang 3.

Im Anschluss ging es bei herrlichem Wetter weiter mit Weitsprung. Maximilian und Simon landeten schlussendlich bei 5,01 m und 4,71 m, was abermals Rang 3 bedeutete und weitere 973 Punkte auf‘s Konto der Gruppe brachte. Als kleine Randnotiz bleibt, dass beim nächsten Mal jeder Springer seine eigene Ablaufmarkierung als Startpunkt nehmen sollte, denn dann könnte es auch mit dem Anlauf bei allen funktionieren.

Es war nun „high noon“, Punkt 12, als die kleinen runden Wurfgeschosse über den herrlichen Stadionrasen gefeuert wurden. Gute 41,50 m und sogar 65,50 m vermeldete das Kampfgericht, als die Schlagbälle von Amir und Aurelio das Grün fanden. Trotz der insgesamt ordentlichen Werte reichte es hier nur zu Rang 4 mit 856 Punkte in dieser Disziplin.

Nach einer kurzen Mittagspause inklusive kurzem Schauer wartete die Hochsprunganlage. Leonhard, Simon und Maximilian schafften es, im Gegensatz zu einigen Konkurrenten, ohne Ausrutscher auf dem regennassen Tartan auf 1,40 m, 1,45 m und 1,50 m und brachten 932 Punkte ins Trockene. Trotzdem musste man einigen Teams den Vortritt lassen, auch wenn die Distanz zur erstplatzierten Gruppe mit gut 50 Punkten noch moderat ausfiel und das Teilnehmerfeld recht eng beieinander war. Wehrmutstropfen war zudem die Verletzung von Simon, der bereits nach dem Weitsprung Oberschenkelprobleme hatte und sich trotz allem durch den Wettbewerb kämpfte.

Direkt im Anschluss mussten sich die Läufer Domenik, Aurelio, Maximilian und Luca schnell auf die Bahn begeben, um sich für die Staffel vorzubereiten. Die Wechsel wurden noch einmal durchgegangen und dann war es schon so weit: vier Mal 75 Meter standen als erster Höhepunkt an. Die leider einzige Staffel der WK III m lief die drittschnellste Zeit und kam nach 38,96 s ins Ziel. Die vier sicherten sich damit 1084 Punkte und brachten das Treppchen wieder in greifbare Nähe.

Während die einen gerade über die Ziellinie sprinteten, waren die anderen schon wieder mit den schwereren Sportgeräten beschäftigt. Amir und Leonhard waren schon am Kugelstoßring und wurden kurz danach durch Aurelio komplettiert. Aurelio steigerte sich über drei Versuche auf 9,05 m. Kurz dahinter reihten sich Leonhard und Amir mit 8,83 und 8,92 ein. Es reichte jedoch damit nur zu Rang 6 und gut 150 Punkte weniger als die Besten der Disziplin aus Finsterwalde, die einen Stoß mit 11,90 m zu verbuchen hatten.

So langen nun alle Hoffnungen auf dem abschließenden 800m-Läufen, um vielleicht doch noch den Sprung auf‘s Treppchen zu schaffen. In 2 Läufen über je 2 Runden ging es erst für Luca und dann für Domenik und Leonhard an den Start. Alle 3 Starter überzeugten beim letzten Highlight des Tages zwar mit starken 2:22 min, bzw. 2:14 min und 2:25 min, konnten aber die letztendlich fehlenden 50 Punkte nicht mehr aufholen.

Insgesamt jedoch überzeuge die WK III männlich mit Flexibilität, Moral und Herzblut und konnten an der ein oder anderen Stelle mit Spitzenwerten glänzen. Für die nächsten Wettkämpfe wurde eine gemeinsame Trainingsgruppe mit einer zielgerichteten Vorbereitung auf die Wunschliste gesetzt. So aber blieb bei der Siegerehrung nur das Zuschauen, wie sich das winzige Podest mit den Teams aus Königs Wusterhausen, Lübbenau und Herzberg füllte. Herzlichen Glückwunsch an die Jungs aus KW zum Einzug ins Landesfinale in Löwenberg.

An dieser Stelle sei hier noch erwähnt, dass sich die WK III weiblich des Pückler-Gymnasiums, mit großartigen Leistungen den Bronzeplatz in ihrer Altersklasse sichern konnten und die Jungs der WK IV sogar fast ins Landesfinale eingezogen wären und sich Platz 2 und damit Silber verdient haben.

Nach oben